Montag, 17 Juni 2019

A+ R A-

Tageslosung

Gleichwie der Regen und Schnee vom Himmel fällt und nicht wieder dahin zurückkehrt, sondern feuchtet die Erde und macht sie fruchtbar und lässt wachsen, dass sie gibt Samen zu säen und Brot zu essen, so soll das Wort, das aus meinem Munde geht, auch sein.
Paulus schreibt: Mein Wort und meine Predigt geschahen nicht mit überredenden Worten der Weisheit, sondern im Erweis des Geistes und der Kraft.

persönlich berichtet...

BettinaGoegelein
von BETTINA GÖGELEIN
 
Ich weiss wohl, was ich für Gedanken über euch habe: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung.
Jeremia 29,11
Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine grosse Belohnung hat.
Hebräer 10,35
 
Diese beiden Bibelverse zogen Manfred und ich am Neujahrsmorgen als Jahreslose. Als ich sie gelesen und darüber nachgedacht hatte, überfiel mich so eine unerklärliche Ahnung!
Zwei Wochen später lag ich schon in Dinkelsbühl im Krankenhaus, zu einer dringend notwendigen OP. Daraus entwickelte sich ein Befund, der für uns niederschmetternd war, ein bösartiger Tumor an der Niere.
Eine Vielzahl von Untersuchungen wurde erforderlich, während es zugleich meinen Eltern nicht gut ging und sie Pflege brauchten. So erlebten wir eine belastende Zeit. Schließlich entschied ich, mich in Worms operieren zu lassen. Am 18.02. sind mein Mann und ich nach Worms in die Klinik gefahren, und am 20.02.wurde mir die komplette rechte Niere entfernt.
 
Wir waren total überrascht wie Gott alles geführt und geleitet hatte, es war alles vorbereitet, als wir kamen. Der Professor hatte sich intensiv um mich gekümmert und auch selber operiert, was für mich ein großes Geschenk war. Auch das Pflegepersonal war sehr liebevoll und die anderen Ärzte sehr aufmerksam, wir waren total überwältigt! Es gab keine Komplikationen, und ich konnte acht Tage später die Klinik wieder verlassen.
In der Zwischenzeit hatten Manfreds Bruder und seine Frau bei uns zuhause, in Haus und Hof, die Stellung gehalten, wofür ich ihnen sehr dankbar bin.
Nach einer Woche daheim, bekam ich eine Reha - für drei Wochen - in Gunzenhausen, die mich wieder sehr gut aufgebaut und mir an Leib und Seele gut getan hat.
 
Unsere zwei Jahreslose haben sich wirklich erfüllt, wir haben einen inneren Frieden und eine Ruhe verspürt, was sich mit Worten nicht erklären lässt. Eure Gebete und euer Drandenken haben uns sehr geholfen und uns getragen, damit wir unbeschadet diese schwere Zeit durchleben konnten. Vielen herzlichen Dank dafür, Gott segne euch!
Die ganze Situation bleibt immer noch sehr spannend. Im Mai erfolgen erneut Untersuchungen. Aber wir wissen uns in Gottes Hand geborgen und er macht keinen Fehler.
 
Seid auch Ihr Gott befohlen, Eure Bettina
Zitat des Monats
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok